Über uns

Tätigkeitsbericht 2018 zur Arbeit des AK queer in ver.di Berlin/Brandenburg

Tätigkeitsbericht 2018 zur Arbeit des AK queer in ver.di Berlin/Brandenburg

Sprecher_innenteam des AK queer Gerhard Grühn Sprecher_innenteam des AK queer  – Sprecher_innenteam des AK queer

Der AK queer hat im vergangenen Jahr die Interessen von LGBTI im Arbeitsleben mit Nachdruck auf zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen, intern gegenüber den Gremien und Arbeitskreisen von ver.di und innerhalb des DGB vertreten. Die Mitglieder haben mit viel Einsatz und Interesse an der gemeinsamen Arbeit die Ziele und Werte von ver.di über ihr Engagement für den AK vertreten. Durch ihre Unterstützung wurde die Bekanntheit des AKs in der Berliner LGBTI-Community, in der Organisation ver.di insgesamt und bei Vertreterinnen der Berliner Landespolitik erhöht. Der AK ist ein Ansprechpartner für verschiedene Fragen zu Themen wie Diskriminierung am Arbeitsplatz, Unterstützung von HIV-positiven Arbeitnehmer_innen und Coming-out am Arbeitsplatz. Auch 2018 konnten neue Mitglieder gewonnen werden. Die Beteiligung an der Arbeit des AKs war insbesondere beim Forderungskatalog zur Novellierung des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes und geplanten Landesantidiskriminierungsgesetzes hoch. Daran wird deutlich, dass die Mitglieder des AKs sich politisch einbringen wollen. Durch die Veröffentlichung und Versendung des Forderungskataloges zur Novellierung des AGG und der Erarbeitung derWahlprüfsteine zur Europawahl 2019 hat sich der AK auch im politischen Bereich ein Profil erarbeitet.

Seit 2015 beteiligt sich der AK kontinuierlich an den zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen der Berliner und Brandenburger LGBTI-Community. Durch die regelmäßige Unterstützung unserer Mitglieder auf Veranstaltungen wie dem Motz-Straßenfest, den Respect Games des LSVD Berlin-Brandenburg oder dem CSD in Potsdam konnte die öffentliche Wahrnehmung des AKs und von ver.di insgesamt gesteigert werden. Der AK queer ist so zu einer festen Größe in der Berliner und Brandenburger Community geworden. Auch im Jahr 2018 hat sich gezeigt, dass die gewerkschaftliche Sicht auf Problemstellungen von LGBTI im Arbeitsleben geschätzt wird.

Wir arbeiteten regelmäßig im Bundesarbeitskreis Regenbogen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* in ver.di mit. Dort haben wir die inhaltliche Arbeit unterstützt, uns mit den anderen AKs vernetzt, und beteiligten uns am Aufbau neuer AKs in anderen ver.di-Bezirken.

Die Mitglieder des Berliner AKs haben stets verdeutlicht, dass sie sich auch für die gewerk-schaftliche LGBTI-Arbeit in Brandenburg einsetzen wollen. Daraus entstanden zahlreiche Aktionen und Beteiligungen u.a. am LGBTI-Straßenfest in Potsdam oder am Hissen der Regenbogenfahne vor der ver.di-Geschäftsstelle in der Köpenicker Straße. Für die Mitglieder des AKs war es auch wichtig, sich inhaltlich bei Prozessen wie dem Aktionsplan queeres Brandenburg zu engagieren.

Hier muss erwähnt werden, dass sich der AK auch intern intensiv mit aktuellen Themen wie der Integration von (queeren) Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt, der Rolle von Gewerkschaften für einen würdevollen Übergang von queeren Arbeitnehmer_innen in die Rente, die Situation von LGBTI in anderen Ländern, die Hasskriminalität, die Rehabilitierung von nach § 175 verurteilten Homosexuellen, und der Mehrfachdiskriminierung von lesbischen Frauen und transgeschlechtlichen Menschen auseinandergesetzt hat.

Die Vernetzung mit wichtigen Organisationen im Bereich der Arbeit für Vielfalt und gegen Diskriminierung von Minderheiten hat der AK weiterentwickelt. Über die Durchführung von gemeinsamen Veranstaltungen wurden wertvolle Kontakte u. a. zur Berliner Aids-Hilfe, zur Deutschen Aids-Hilfe, zum LSVD auf Bundes- und Landesebene und zur Landesstelle für Gleich-behandlung gepflegt. Gemeinsam mit der Berliner Aids-Hilfe hat der Berliner AK mit der Kampagne „Berlin braucht uns! - Keine Stimme den Blauen und Braunen“ wieder ein klares Zeichen gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit gesetzt. Die Mitglieder unterstützten auf mehreren Veranstaltungen auch die gemeinnützigen Projekte des B² Aktion Plus e.V., mit dem
der AK partnerschaftlich zusammenarbeitet.

Übersicht zum Jahr 2018

Themenschwerpunkte

- umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit

- Gedenkarbeit (z.B.: Beteiligung an Gedenkveranstaltung im KZ Ravensbrück)

- Vertretung der eigenen Standpunkte gegenüber Politiker_innen und demokratischen Parteien

- Forderung der Novellierung des AGG gegenüber Bundestagsabgeordneten und den Parteien im
   Bundestag

- Thema Zugehörigkeit: Wie und mit welcher Unterstützung suchen sich Homosexuelle im Alter
   eine Gemeinschaft, in der sie sich wohlfühlen und die Vorteile am Arbeitsplatz beinhaltet.

- Forderungskatalog zum Landesantidiskriminierungsgesetz in Berlin

- Wahlprüfsteine zur Europawahl 2019

 

Kontakte zu Organisationen der LGBTI-Community, Parteien und zum DGB

- Teilnahme mit Fußgruppen und über Infostände an den Veranstaltungen im Rahmen der Pride
  Weeks in Berlin und Brandenburg

- Teilnahme am Regenbogenempfang des Regenbogenfonds

- regelmäßige Teilnahme von AK-Vertreter_innen an den Sitzungen des DGB AK LSBTI Berlin-

  Brandenburg

- Übernahme von Inhalten der Forderungen des AKs zur AGG-Novelle durch den DGB
  Landesbezirk

- Beteiligungen an den Informationsveranstaltungen der Brandenburger Landesregierung zur
  Erarbeitung eines Aktionsplans queeres Brandenburg

- Beteiligung an der Motto-Findung zum CSD Berlin 2018

 

Veranstaltungen

- 27.01.2018:  Teilnahme mit Gesteck und Gedenkkarte  an der Veranstaltung des LSVD zum Gedenken an die homosexuelle Opfer des Nationalsozialismus

- 11.04.2018:  Mitgliederversammlung zur Wahl eines neuen Sprecher_innenteams des Aks
                       Es wurden folgende Sprecher_innen gewählt: Biggy Genz, Andrea Lehwalder, Wolfhart Ulbrich, Konstantin Schulz, Gerhard Grühn, Lukas Rohm

- 22.04.2018:  Teilnahme an der Gedenkveranstaltung zum 72. Jahrestag der Befreiung der Häftlinge des KZ Sachsenhausen

- 01.05.2018:  Infotisch des AK-queer in ver.di Berlin/Brandenburg auf dem DGB-Maifest

- 05.05.2018:  Infostand auf dem Queensday in Potsdam 2018

- 16.05.2018:  Teilnahme an Trauerzug der Berliner Aids-Hilfe

- 17.05.2018:  Teilnahme an  Kundgebung am Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie

- 02.07.2018:  Teilnahme beim DGB - Hissen der Regenbogenflagge 2018

- 06.07.2018:  Teilnahme bei ver.di Berlin/Brandenburg - Hissen der Regenbogenfahne 2018

- 27.05.2018:  Teilnahme an AfD-Gegendemo in Berlin

- 03.06.2018:  Teilnahme am Festakt zum 10. Jahrestag der Übergabe des Denkmals für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen

- 07.07.2018: Infotisch bei den  Respect Games des LSVD

- 06.07.2018:  Beteiligung am ver.di Spreeportfest und Hissen der Regenbogen-Fahne vor dem

ver.di Haus

- 14./15.07.2018: Infostand auf dem Lesbisch-Schwulen Stadtfest in Berlin

- 27.07.2018:  Teilnahme am Dyke March

- 28.07.2018:  Teilnahme am CSD Berlin

- 11.08.2018:  Infostand auf dem Lesbisch-Schwulen Parkfest in Friedrichshain

- 18.08.2018: Teilnahme am Fest der Demokratie um ein Zeichen gegen den Rudolf Hess Gedenkmarsch zu setzen

 

Ausblick/ Ziele für 2019 und für die neue Wahlperiode

-  Überprüfen, ob die Forderungen zur AGG-Novelle und die Positionen zur Europawahl von den
   Abgeordneten der Großen Koalition berücksichtigt werden

-  Beschäftigung mit der LGBTI-Politik der Berliner Regierungskoalition -> queerpolitische
   Sprecher_innen der Abgeordnetenhausfraktionen einladen

-  Auseinandersetzung mit dem Anstieg von Diskriminierung am Arbeitsplatz -> Erstellung von
   leicht verständlichen Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit

-  Einladung von Referent_innen zu AK-Sitzungen zu den inhaltlichen Schwerpunkten:

-  Thema Zugehörigkeit/ Zugehörige > Übergang von Arbeitsleben in die Rente/Pension,
   Ausgestaltung des Pflegesystems und Qualifizierung von Pflegekräften

-  politisch aufgreifen, ob Vielfalt und Antidiskriminierung in Tarifverträgen aufgegriffen werden

-  Beteiligung an Debatte zur Einführung der sexuellen Identität in Artikel 3 des Grundgesetzes

 

Für den Arbeitskreis: Gerhard Grühn

Über uns